baner
Sie sind hier:   Start Newsarchiv Herzlicher Empfang für Kristina Köhler bei der aramäischen Gemeinde Wiesbaden
Herzlicher Empfang für Kristina Köhler bei der aramäischen Gemeinde Wiesbaden PDF Drucken
Donnerstag, 18. Juni 2009

Rund 500 Familien in Wiesbaden sind Aramäer. Die Aramäer sind eine hauptsächlich in Syrien, Irak, Türkei, Libanon, Israel und Iran lebende nationale, ethnische, sprachliche und religiöse Minderheit. Die Aramäer sind Christen und sehen sich als Nachfahren der antiken Aramäer. Da sie in ihrer Heimat oft verfolgt wurden und werden, leben viele Aramäer in der Diaspora, so also auch in Wiesbaden. Kristina Köhler besuchte die Gemeinde und wurde ausgesprochen herzlich empfangen.

Aho Gabriel von der Wiesbadener Gemeinde betonte gleich zu Beginn der Veranstaltung die Bedeutung des Klosters Mor Gabriel im Tur Abdin in der Türkei, dem geistigen Zentrum der Aramäer. Das Kloster Mor Gabriel ist eines der ältesten noch heute intakten christlichen Kloster und ist durch Gerichtsverfahren in seiner Existenz bedroht. Kristina Köhler sagte in ihrer Rede, daß der Erhalt des Klosters Mor Gabriel parteiübergreifend als ein wichtiges Thema betrachtet wird. Daher wurde auch im Mai ein gemeinsamer Antrag von CDU/CSU, SPD und FDP "Schutz des Klosters Mor Gabriel sicherstellen" verabschiedet.

 

Aber auch innenpolitische Fragen spielten in den Diskussionsbeiträgen der aramäischen Bürger eine wichtige Rolle. Kristina Köhler appellierte daher an ihre Zuhörer: "Engagieren Sie sich politisch! In aramäischen Verbänden zum Beispiel. Oder treten Sie in eine Partei ein und helfen Sie mit, unsere freihetliche demokratische Grundordnung zu sichern." 

http://www.kristina-koehler.de