baner
Sie sind hier:   Start Pressemitteilungen Namensänderung von Aramäern
Namensänderung von Aramäern PDF Drucken
Donnerstag, 30. Januar 2014

Bundeskabinett stimmt der Initiative des Bundesverbandes der Aramäer in Deutschland endgültig zu.

Heidelberg/Berlin, 29.01.2014 – Mit der heutigen Zustimmung des Bundeskabinetts zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Namensänderungsg esetz i n der Fassung der Maßgabe des Bundesrates ist der Weg für die Namensänderung bei Aramäern in Deutschland nun endgültig geebnet . Mit Veröffentlichung im Bundesanzeiger im Februar tritt die Verwaltungsvorschrift in Kraft.

Die Änderung der Verwaltungsvorschrift ermöglicht es den in Deutschland lebenden Aramäern, ihre christlichen Familiennamen, die sie in der Türkei zwangsweise auf geben mussten, wiederherzustellen. Die Regelung erfasst auch die Vornamen.

„Für die Aramäer in Deutschland ist die heutige Zustimmung des Bundeskabinetts zur Änderung der Verwaltungsvorschrift eine sehr erfreuliche Nachricht. Nicht nur die Aramäer, sonder n auch andere Betroffene in der Bundesrepublik Deutschland, deren zwangsweise eingeführter Familienname Ausdruck von Verfolgung und Unterdrückung ist, haben jetzt die Möglichkeit, den ursprünglichen Familiennamen zurückzuerlangen. Ihnen dürfen keine Steine mehr in den Wege gelegt werden“ , erklärt der Bundesvorsitzende Daniyel Demir.

Der maßgeblich an dieser Initiative beteiligte Jurist Benjamin Be Djallo zeigt sich zufrieden: „ Die bundesweit uneinheitliche Verwaltungs - und Gerichtspraxis zu Namensänderungsanträgen von Aramäern gehört mit der neuen Regelung der Vergangenheit an. Die neue Ziffer 44a NamÄndVwV stellt als neue Fallgruppe einen „wichtigen Grund“ gem. § 3 Abs. 1 Namensänderungsgesetz dar. Damit haben die Aramäer in Deutschland n un eine verbindliche Rechtsgrundlage für Namensänderungsanträge.“

Im vergangenen Jahr fanden mehrere Treffen mit Reinhold Sendker MdB (CDU), dem Justiziar der CDU/CSU - Bundestagsfraktion , Helmut Brandt sowie Vertretern des Bundesinnenministeriums im Deutsc hen Bundestag statt, in denen der Bundesverband der Aramäer in Deutschland bei der Namensänderungsproblematik begleitet und tatkräftig unterstützt wurde .