baner
Sie sind hier:   Start Pressemitteilungen PRESSEMITTEILUNG: Bundespräsident Gauck empfängt Patriarch Ignatius Aphrem II
PRESSEMITTEILUNG: Bundespräsident Gauck empfängt Patriarch Ignatius Aphrem II PDF Drucken
Mittwoch, 06. Juli 2016

Bundesverband der Aramäer in Deutschland fordert eine deutliche Ausweitung der Humanitären Hilfe unter Beteiligung der kirchlichen Strukturen vor Ort

Heidelberg/Berlin, 06.07.2016 - Morgen empfängt Bundespräsident Joachim Gauck das Oberhaupt der Syrisch-Orthodoxen Kirche von Antiochien, Seine Heiligkeit Ignatius Aphrem II. Karim mit Bischöfen aus Syrien und der Erzdiözese Deutschland sowie Vertretern des Bundesverbandes der Aramäer in Deutschland, zu einem Gespräch ins Schloss Bellevue.

Bei diesem und weiteren Treffen im Auswärtigen Amt, im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung mit Bundesminister Dr. Gerd Müller, stehen neben der Perspektive und Rolle der aramäischen Gemeinschaft wie auch anderer ethnischer und religiöser Minderheiten im Nahen Osten insbesondere die besorgniserregende humanitäre Situation im Mittelpunkt.

Der Vorsitzende des Bundesverbandes der Aramäer in Deutschland Daniyel Demir betont dabei, „dass die Bundesrepublik Deutschland alles tun müsse, um das Erbe des religiösen und kulturellen Pluralismus in der Region zu bewahren und eine sichere Zukunft der bedrohten Minderheiten im Nahen Osten zu gewährleisten. Fast die Hälfte der christlichen Bevölkerung Syriens hat ihre Heimat bereits verlassen. Das aramäische Urchristentum ist akut bedroht, der vollendete Exodus nur eine Frage der Zeit.“

Mit Blick auf die dringend erforderliche Ausweitung der humanitären Hilfsmaßnahmen fordert der Bundesvorsitzende weiter, „die bestehenden und gut funktionierenden kirchlichen Strukturen vor Ort besser zu nutzen, die sich bereits in mehreren humanitären Hilfsprogrammen über das Auswärtige Amt bewährt haben. Effektive Hilfe zur Selbsthilfe ist der Schlüssel, die Existenz zu sichern und wieder Perspektive und Hoffnung zu vermitteln.“

Der Bundesverband der Aramäer in Deutschland e.V. setzt sich für die Rechte und Interessen der Aramäischen Gemeinschaft in Deutschland und den Heimatländern ein. Die Aramäer sind ein semitisches Volk, das im Südosten der Türkei sowie in den Ländern des Nahen Ostens beheimatet ist. In Deutschland leben etwa 150.000 Aramäer, in der EU insgesamt bis zu 300.000. Die christlichen Aramäer sind hauptsächlich Angehörige der syrischen Kirchen, darunter syrisch-orthodox, syrisch-katholisch, syrisch-maronitisch, syrisch-chaldäisch, apostolische Kirche des Ostens und Weitere